Endzeit – Liz Jensen

endzeit-9783423248440 dtv Verlag
Klappenbroschur Ausgabe
ca. 400 Seiten
14,90 Euro
April 2011
ISBN: 3423248440

Bestellen bei Amazon.de

Inhalt (lt. amazon.de):

In der Hitze eines gnadenlosen Sommers versucht die Psychotherapeutin Gabrielle, nach einem Autounfall wieder in ihrem Beruf Fuß zu fassen. Aber dann weist man ihr ausgerechnet die 16-jährige Bethany als Patientin zu. Bethany hat auf grausame Weise ihre Mutter umgebracht. Sie ist gewalttätig, manipulativ – und sie behauptet, sie könne Katastrophen vorhersehen. Gabrielle tut das als Symptom von Bethanys psychischer Erkrankung ab. Doch dann treten genau die Unglücksfälle ein, die Bethany prophezeit hat. Ist es möglich, dass tatsächlich die Apokalypse bevorsteht, eine letzte Katastrophe, die eine vom Konsumwahn verblendete Menschheit endgültig in den Abgrund stürzen wird?

Kommentar:

Die Autorin gliedert das Buch in vier Teile und erzählt die Geschichte, die in einer nahen Zukunft spielt, aus Sicht von der 16jährigen und psychisch kranken Bethany und aus Sicht von Gabrielle, ihrer querschnittsgelähmten Therapeutin, die sich nach ihrem Unfall an diesen Job klammert. Bethany hat zwei Jahre zuvor ihre Mutter grausam ermordert und behauptet nun Katastrophen vorraussagen zu können. So sagt sie auch die Endzeit vorraus. Zunächst glaubt Gabrielle ihr nicht, aber als immer mehr eintrifft was von Bethany vorraus gesagt wurde, wird auch Gabrielle nachdenklich …

Hört sich spannend an, ist es eigentlich auch, aber ein wirklicher Thriller ist „Endzeit“ nicht. Es geht in erster Linie nicht um die Katastrophen selbst und um die Geschehnisse, sondern viel mehr um die Protagonisten und ihre Gefühlswelt. Die Handlung ist sehr emotional beschrieben, man erfährt nach und nach wieso Bethany zur Mörderin geworden ist und erlebt mit wie Gabrielle wieder neuen Lebensmut erlangt, sich verliebt und nicht mehr nur durch ihre Arbeit Energie zu ziehen vermag.

Auch wenn vieles erklärt werden kann, so bleibt auf jeden Fall noch mehr als nur ein Hauch Mystik zurück, was ich ihn einem echten Thriller eigentlich eher missen möchte. Unter anderem auch deswegen der Punktabzug. Ein weiterer Punkt war die Sprache, die eigentlich schön war, mir in vielen Zusammenhängen allerdings einfach nicht angemessen erschien und mich über weite Teile genervt hat. Da hätte ich mir mehr nüchterne Anssagen gewünscht.

Insgesamt aber eine nette Geschichte. Nicht mehr und nicht weniger.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s